SOS Großkopisch/Copşa Mare/Nagykapus


Im beschaulichen Großkopisch leben heute nur noch 10 – 15 Siebenbürger Sachsen. Diese kleine Gemeinde kann unmöglich alleine für den Erhalt der stolzen Kirchenburg aufkommen und braucht deshalb unsere Hilfe und Unterstützung. Das Geld für die notwendigen Reparaturen kann nicht vor Ort, in Rumänien erwirtschaftet werden, auch wenn es an guten Willen dafür nicht mangeln würde.

Der Erhalt der Kirchenburg sollte unser aller Ziel sein, geht es doch um ein wichtiges Kulturgut, das es zu erhalten gilt. Die Kirche wurde in Hunderten von Jahren erbaut, erweitert und umgebaut. Nach dem Wegzug der Sachsen kamen fast allen Erhaltungsmaßnahmen aus Mangel an Geld, oder auch aus Desinteresse, zum erliegen. Die letzten größeren Reparaturen wurden in den 1970ziger Jahren unter Pfarrer Andreas Türk ausgeführt. Inzwischen sind über 30 lange Jahre vergangen. Jahre, in denen Wind, Wetter und Bodenerosion der Kirche stark zugesetzt haben, aber auch mutwillige Beschädigungen z.B. durch Diebstahlversuche, stattfanden. Nun gibt es dringende Reparaturarbeiten, die keinen Aufschub mehr dulden, um die Kirche vor dem drohenden Verfall zu retten. Die Unterstützungsmaßnahmen werden unter der fachlichen Koordination der Stiftung Kirchenburgen und in Zusammenarbeit mit dem Bezirkskonsistorium Mediasch geplant und durchgeführt.

Erste mögliche Nothilfemaßnahmen:

  • Abstützen des Gewölbes der Sakristei.
  • Austausch von beschädigten Dachziegeln.
  • Not-Konservierung der Außenfresken am Portal.
  • Austausch defekter Dachrinnen, sowie die Anlage eines oberirdischen Ablaufs, durch den das vom Hang herabfließende Wasser, von der Kirche fortgeleitet wird.

Längerfristige Projekte:

  • Austrocknen der feuchten Mauern durch Abschlagen des Putzes
  • Ersetzen der zerbrochenen Fensterscheiben
  • Reparatur der Orgel (Veranstalten von Orgelkonzerten)
  • Reparatur der Kirchturmuhr
  • Reparatur Verzahnen der Mauerrisse
  • Entfeuchtung des Kirchenbodens und Erneuerung des Bodens
  • umfangreiche Reparaturen der Sakristei
  • Reparatur des Kanzeldeckels
  • Gestaltung eines kleinen Gartens für Besucher im Burghof mit sanitärer Anlage

Außenbereich

Sakristei

Chor

Kirchenschiff

Previous Fresken in Bonnesdorf
Next FELLDORF, Filitelnic, Fületelke Bericht Ostermontag April 2013 / Teil 1