Am Pfarrhof in Birthälm


Bauvorhaben Transsilvanien, ein Erasmus+ Projekt der Theodor-Frey-Schule Eberbach

Im Frühling 2013 kamen Schüler und Lehrer der Theodor-Frey-Schule Eberbach erneut nach Siebenbürgen. In Zusammenarbeit mit der Pfarrei Birthälm, dem Architekten Jan Hülsemann und der Berufsschule für Holzverarbeitende Berufe in Hermannstadt entstand wieder ein interessantes Handwerksprojekt. Die Baustelle war auf dem Pfarrhof der evangelischen Kirchengemeinde in Birthälm, wo innerhalb von zwei Wochen eine Scheune im siebenbürgischen Baustil errichtet werden sollte.

Zu Beginn, mussten sich die angehenden Zimmerer mit den traditionellen Bauweisen auseinandersetzen. Dazu stand eine Exkursion nach Reichesdorf zu verschiedenen Scheunen auf dem Programm. Dabei erklärte der ortsansässige Zimmermann Christian Rummel die Bauweise und die damals verwendeten Holzverbindungen.
In der zweiten Projektwoche wurde die Scheune nur mit Hilfsmitteln aus vergangenen Tagen aufgerichtet. Die Pfosten und Balken wurden traditionell durch Holzverbindungen miteinander zusammengefügt (Einhalsung). Ein kompletter Bund bestehend aus Pfosten, Unterzug und Kopfbändern wurde auf den Fundamenten zusammengefahren und dann aufgestellt. Nachdem die Binder standen und ausgerichtet waren, wurden die Längspfetten oder (Wandruten werden die Hölzer bei den Siebenbürger Sachsen genannt), aufgelegt.
Auf die Wandruten wurden die Dachbinder aufgestellt. Die Sparren der Dreiecksbinder wurden hier ortsüblich eingezapft und mit einem Holznagel gesichert. Der Firstpunkt wurde mit einem geraden Blatt ausgeführt und die Kehlbalken mit einem Schwalbenschwanzblatt eingebaut.
Die Binder wurden komplett montiert und mithilfe von Hebestangen, den so genannten Kobos aufgerichtet. Die Kobo ist eine ca. 5 m lange Rundholzstange, an deren Ende eine Schlinge angebracht ist.
Zum Schluss wurde das Dach in Längsrichtung mit Windrispenbrettern ausgesteift. Das Projekt wurde, mit dem Verlegen des Fußbodens und dem Einlatten der Dachfläche für die Biberschwanzdeckung, abgeschlossen.

 

Quelle: Fabian Fahr

Previous Der Glockenturm in Birthälm
Next Wehrgang der Kirchenburg Grossau