Bericht über das Symposium „Kulturerbe Siebenbürgische Kirchenburgenlandschaft“

Umfangreiche Arbeiten am Kirchendach in Großkopisch

Notreparatur am Sakristeidach von Dobring

Fresken in Bonnesdorf / Boian / Alsóbajom

Ortsname Folgende Ortsbezeinungen sind urkundlich feststellbar: 1283 „Copus“; 1345 „Kapus“; 1448 „Kappusch maior“; 1605 „oppidum Kapusch“. Der Ortsname ist von dem ungarischen Wort „kapu“ = Tor abzuleiten. Geschichtliches 1283 wurde der Ort das erste Mal urkundlich unter dem Namen „Copus“ erwähnt. 1359 gehört Grosskopisch zum Mediascher Stuhl, folglich ist Großkopisch eine freie Königsbodengemeinde 1928-1930 findet …

55

In Dobring hat am 13.03.2016 der Verein, in Zusammenarbeit mit den Architektinnen Catalina Bulborea und Alexandra Teodor aus Bukarest, ein Eisentor am Eingang zur Anlage montiert. Vorerst als temporäre Lösung eingesetzt, soll das Eisentor primär vor unbefugtem Betreten, Diebstahl und Vandalismus schützen. Sobald die finanziellen Mittel vorhanden sind, soll der Eingangsbereich fachmännisch restauriert und ein …

245

Update Projekt Großkopisch September 2017 Januar 2017 Treffen der am Projekt beteiligten Personen in der Großkopischer Kirche. Sabine Haranzha (Projektpatin und Schatzmeister KKeV) Sebastian Bethge (Baudenkmalpfleger Stiftung Kirchenburgen) Ulf Ziegler (Dechant/Bezirkskonsitorium Mediasch) Lorand Kiss (Restaurator  und Vorsitzender des ARCUS Vereins Neumarkt/Targu Mures) Alexander Kloos (Vorsitzender KKeV) Stefan Schuster (Burghüter zu Großkopisch) Bei diesem Treffen wurden …

8

MENU

Back

Aktuell

Ortsname Folgende Ortsbezeinungen sind urkundlich feststellbar: 1283 „Copus“; 1345 „Kapus“; 1448 „Kappusch maior“; 1605 „oppidum Kapusch“. Der Ortsname ist von dem ungarischen Wort „kapu“ = Tor abzuleiten. Geschichtliches 1283 wurde der Ort das erste Mal urkundlich unter dem Namen „Copus“ erwähnt. 1359 gehört Grosskopisch zum Mediascher Stuhl, folglich ist Großkopisch eine freie Königsbodengemeinde 1928-1930 findet …

55

Das Kirchendach, das Chordach und das Sakristeidach werden von April bis Mai 2018 restauriert. Dabei wird jedes Dach etappenweise abgedeckt und die alten, morschen Latten ausgetauscht. Die historischen Schwalbenschanzziegel und Biberschwanzziegel werden einzeln geprüft und die brüchigen, durch ebenfalls alte Ziegeln in gutem Zustand, ersetzt. Diesen Vorgang nennt man bei den Siebenbürger Sachsen „rücken“, da …

331

Am 20.06.2016 wurde kleine Notreparatur Notreparatur am Dach der Sakristei durchgeführt. Das Dach wurde anscheinend mutwillig aufgebrochen, um sich Eintritt über die Sakristei zu verschaffen. Bei den Arbeiten hatte sich herausgestellt, dass der Schaden größer als erwartet war. Dadurch reichten die vorhandenen Ziegeln auch nur für eine notdürftige Deckung des entstandenen Loches im Dach. Durch …

257